Superfood – was ist das eigentlich?

Die Bezeichnung “Superfood” ist aktuell allgegenwärtig. Aber was genau ist Superfood? Und ist Superfood wirklich so gesund?

Eine offizielle fachliche oder rechtlich bindende Definition für Superfood existiert gegenwärtig nicht. Im Oxford Dictionary beispielsweise wird Superfood als „ein nährstoffreiches Lebensmittel, das für Gesundheit und Wohlbefinden als besonders förderlich erachtet wird“ beschrieben. Unter Superfoods versteht man also Lebensmittel, die aufgrund einer besonders hohen Nährstoffdichte positiv für die Gesundheit des menschlichen Körpers sind. 

Übrigens wusstet ihr, dass es auch jede Menge heimisches Superfood gibt, das regelmäßig auf unserem Speiseplan steht? Dazu zählen zum Beispiel Sellerie, Rote Bete, Brennessel und Grünkohl. Lebensmittel wie Kurkuma, Maca und Chia Samen hingegen sind vielen neu. Wie allen Superfoods werden auch diesen Exoten unterschiedliche Wirkungen zugeschrieben. Die Kurkumapflanze beispielsweise stammt ursprünglich aus Indien bzw. Südostasien. Dort wird sie seit circa 5.000 Jahren im Ayurveda und in der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet. Kurkuma gilt unter anderem als entzündungshemmend, entgiftend und verdauungsfördernd.

Allerdings ist Superfood keine Medizin und sollte nicht als Ersatz für Medikamente eingesetzt werden. Jedoch können Superfoods den Körper durch ihre Inhaltsstoffe im Heilungsprozess unterstützen oder von vornherein das Immunsystem stärken. Ganz wichtig dabei ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung. 

Unser Fazit: die Mischung machts. Und etwas Abwechslung in der täglichen Ernährung  kann nicht schaden. 

 

Teilen